Ab ins Delta

vn-2013-01-15-DSC_0004Eine Alternative zum von Touristen meist besuchten Tunnelsystem von Cu Chi ist das weniger bekannte Kriegsmuseum von Nhon Trach. Derzeit ist es allerdings wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Das Außengelände mit Schützengräben, Tunneleingängen, einer unterirdische Küche und einem Lazarett kann jedoch besichtigt werden. Gleich nebenan wurde ein Kriegsdenkmal gebaut. Ähnlich wie die Amerikaner in Washington, erinnern auch die Vietnamesen aufwändig an ihre Gefallenen während des Vietnamkriegs. Während in den USA die Namen in die Wände einer modernen Parkanlage graviert sind, sind es hier Steintafeln in einem eher konservativen Pagodenbau mit einer Ho Chi Minh Büste im Zentrum des Altars.

vn-2013-01-15-DSC_0010Was außerdem auffällt: die Toten wurden im Schnitt rund 30 Jahre alt, während die amerikanischen Soldaten häufig noch nicht einmal 20 Jahre alt wurden, als sie im Vietnamkrieg ihr Leben ließen.

Wir verlassen dieses im Krieg heftig umkämpfte Gebiet und fahren an großen Industrieparks vorbei, darunter zahlreiche Joint Ventures mit europäischen, amerikanischen und koreanischen Firmen.

vn-2013-01-15-DSC_0022Bevor wir den Mekong erreichen, machen wir kurz an einer Gummiplantage halt. Hier wird aber nur der Saft von den Bäumen gezapft. Anders als in Myanmar findet das Kochen des Rohgummis nicht vor Ort statt.

Nachdem wir unterwegs noch einem traditionellen Leichenzug mit Musikkapelle begegnet sind, geht es unterhalb von Saigon unweit von Bien Hoa mit einer Fähre über den breitesten Arm des Mekong. Den Umweg mitten durch die Stadt kann man sich seit dem letzten Jahr sparen, da der nächste breitere Flussarm seitdem über eine neue Brücke überquert werden kann.

vn-2013-01-15-DSC_0053Wir erreichen die ersten Orte des Mekong-Deltas. In Tan An besuchen wir eine kleines Familienunternehmen, das sich auf die Herstellung von Räucherstäbchen spezialisiert hat.

 

 

vn-2013-01-15-DSC_0062Am Nachmittag erreichen wir schließlich unser heutiges Etappenziel My Tho und besichtigen den örtlichen Cao Dai Tempel. Viel ist um diese Zeit nicht los, lediglich die Boandlkramer der heutigen Beerdigungszeremonie machen gerade Feierabend.

Nachdem wir im Hotel eingecheckt haben, erkunden wir noch auf eigene Faust den Markt. Immer der Nase nach, denn die Trockenfischverkäufer müssen ihre Ware rund um die Hallen anbieten.

vn-2013-01-15-DSC_0099Auf dem Rückmarsch stoppen wir noch kurz auf dem Nachtmarkt für einen schnellen frischgepressten Fruchtsaft. Offenbar sind wir als Ausländer um diese Zeit eine Rarität. Die Jungs vom Nachbartisch lassen es sich jedenfalls nicht nehmen, uns auf ein paar Bier einzuladen…

 

Übernachten:
Rang Dong Hotel
40/5 Section 3, Ward 6, Le Thi Hong Gam Street, My Tho Town, Tien Hiang Province

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Vietnam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*