Plastik: Fluch und Segen

id-sw_2014-12-21-DSC_0097Am Nachmittag besuchen wir gemeinsam mit unseren niederländischen Bekannten Elly und Egbert das Dorf Katupat auf der dem Resort gegenüberliegenden Insel Pangemba. Die Sauberkeit in unserem Resort hat nämlich einen besonderen Grund. Gemeinsam mit den beiden Franzosen Marion Bazin und Jeff Bourrel hat der Manager des Fadhilla, Saiful M. Amin im Mai 2012 die Organisation EVERTO (Everybody for Togean) ins Leben gerufen. Die nichtstaatliche Organisation (NGO) hat sich den Umweltschutz, Recycling und die Beschäftigung Einheimischer zur Aufgabe gemacht.

id-sw_2014-12-23-DSC_0024Begonnen hat alles mit großen Sammelaktionen von Plastikmüll, dem Aufstellen öffentlicher Sammeltonnen für diesen sowie Plakaten zur Aufklärung der Bevölkerung insbesondere der Kinder über die Langlebigkeit dieser Abfälle. Hinzu kommen Expeditionen zum Fang der korallenriffzerstörenden COTS (crown-of-thornes-starfish). Dieser räuberische Seeigel kann innerhalb weniger Wochen ein komplettes Riff vernichten. Zurück bleiben nur noch die Skelette der Korallen. Nachdem die natürlichen Feinde der COTS – der Napoleon-Fisch und die Triton-Muschel – durch Umweltverschmutzung und Überfischung dezimiert wurden, zerstören die Seeigel systematisch das wichtigste Kapital dieser Region: die bunten Riffe mit den 315 verschiedenen Korallenarten und 596 unterschiedlichen Fischarten sowie zahlreicher bedrohter Spezies wie z.B. der Kokoskrabbe (birgus latro) sind schließlich der Grund für den Besuch zahlreicher Touristen. In der Hochsaison ist der Andrang der ambitionierten Taucher besonders groß. Dann übernachten sie auch schon mal am Strand, um auf einen freien Bungalow zu warten.

id-sw_2014-12-21-DSC_0088Doch wohin mit dem Plastikmüll? Täglich aufs Neue wird er an die Strände geschwemmt und die Wegwerfmentalität der Menschen hinterlässt auch an Land überall ihre Spuren? Bei der ersten Sammelaktion waren es bereits 70 Kilo, die am Ende des Tages die Körbe der Freiwilligen füllten, jetzt kommt regelmäßig neuer Müll hinzu. EVERTO hat inzwischen vier Sammler fest angestellt, die die von der Organisation aufgestellten Tonnen leeren und die Strände von dem langlebigen Treibgut säubern. Das Plastik zu verbrennen ist die schlechteste Lösung. Man denke nur an den giftigen Qualm. Im Dezember 2013 traf Marion die talentierte Dorfbewohnerin Ima. Die 38jährige Französin zeigte der Einheimischen mit Hilfe eines youtube-Videos, wie aus einer Plastiktüte Handtaschen und Hüte gehäkelt und aus Kaffee- und Waschmitteltütchen Geldbeutel, Kosmetik- Handy und Brillentäschchen gefaltet und geflochten werden können. id-sw_2014-12-21-DSC_0122Einmal Ansehen genügte Ima und sie startete die Produktion. Aus rund 20 kleinen Plastiktüten häkelt sie innerhalb von zwei Tagen beispielsweise einen Hut. Mittlerweile arbeiten 10 Frauen aus Katupat für Ima, die Produkte werden Vorort und in zwei Resorts und auf Märkten verkauft.

Ein weiteres Projekt von EVERTO ist ein Bildungsprogramm. Derzeit arbeitet Marion an einem Lehrbuch für Kinder in der Grundschule. Es enthält Hintergrundinfos zur Entstehung des Plastikmülls und zur Nachhaltigkeit. Beispielsweise sollen die Kids ein Experiment durchführen und dokumentieren, in dem sie Plastik in der Sonne und parallel in einem geschlossenen Raum verrotten lassen. Über den Weg der Kinder werden auch die Erwachsenen geschult.

id-sw_2014-12-21-DSC_0084Als nächstes plant EVERTO bei Ima die Produktion von Einkaufstaschen aus dem recycelten Plastik, die der Bevölkerung des Ortes geschenkt werden sollen. Dann braucht es beim Einkaufen nicht jedes Mal neue Plastiktüten  und neuer Müll kann gleich von Anfang an vermieden werden. Es klingt unglaublich: Katupat hat ein funktionierendes Recyclingsystem und die Einwohner praktizieren Mülltrennung. Ein Ort, in dem die Menschen in Bambus- und Holzhütten leben, von denen 1% der Haushalte einen Stromanschluss und gerade mal 5% mit fließendem Wasser versorgt sind, ist hinsichtlich nachhaltigem Umweltschutz ein Vorbild für so manches westliche Gemeinwesen.

EVERTO (Everybody for Togean) www.everto.org

Unterkunft:
Fadhila Cottages
Katupat, Pulau Pangempa
Email: fadhilacottage@gmail.com
Tel. +852-4100-3685 (Dadang Setiawan)

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Indonesien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*