Auf dem Land brennt die Hütte und Take Five in Hanoi

vn-2012-12-27-DSC_0006Unser 7-Tages-Trip durch den Norden geht zu Ende. Auf dem Rückweg nach Hanoi machen wir lediglich einen Zwischenstopp an einer Ziegelei und einer Teeplantage. Von weitem dicken weißen Rauch. Es sieht aus, als würde ein Haus in Flammen stehen. Doch es ist nur ein großer Ziegelofen, der gerade in Betrieb genommen wurde. Die Technik ist seit hunderten Jahren unverändert geblieben und reine Handarbeit. Selbst die Kohlebriketts aus Kohlestaub werden von Hand geformt und luftgetrocknet, bevor sie zwischen die noch feuchten Lehmziegel in den hüttenartigen Ofen geschichtet werden.

IMG_0175Nach einem Mittagessen am Wegesrand inmitten von Einheimischen erreichen wir gegen 15 Uhr Hanoi. Das Hotel hatten bereits vor unserer Abreise klar gemacht. Einem weiteren ziellosen Bummel durch die kleinen Gassen der Altstadt steht so nichts mehr im Wege. Hier bewährt sich ein ungeheuer praktisches iPhone App: Bei Off Maps werden die Stadtpläne am besten vor dem Urlaub geladen. Eine permanente, im Ausland sündteure Onlineverbindung während des Einsatzes wird nicht benötigt. Und auch eigene Wegmarken kann man definieren und findet so jederzeit problemlos wieder zum gewünschten Punkt.

Für heute Abend haben wir uns den Besuch des einzigen Jazzclubs von Hanoi überlegt. Auf dem Weg dorthin stärken wir uns zunächst mit selbstgebrautem Dunklen Bier eines Münchner Braumeisters. Das Restaurant der Legends Brauerei befindet sich im ersten Stock eines Gebäudes unweit der Hoa Kim Sees.

vn-2012-12-27-P1040802Binh Minh’s Jazz Club ist vor zwei Jahren aus deer Altstadt ins französische Viertel gezogen und bietet ein täglich wechselndes Live-Programm. Der Eintritt ist frei und wenn das Publikum ihn nötigt, greift Binh Minh für eine kurze Session zwischendurch auch selbst zum Saxophon.

vn-2012-12-27-P1040814Heute überzeugt ihn eine Gruppe stark angetrunkener Koreaner. Einer von zerrt den .Maestro auf die Bühne zur Vervollständigung der Band des heutigen Abends. Zeitweise sind jetzt vier Saxophone im Einsatz. Die Musiker brauchen starke Nerven, denn der Koreaner taumelt immer wieder zwischen den Musikern hin und her, versucht zu Dirigieren und blättert im wilder in den Noten auf den Pulten. Am Ende der erzwungenen Jam-Session steigen alle lachend und kopfschüttelnd von der Bühne.
Jazz:
Binh Minh’s Jazz Club
3rd Floor, Hot life cafe, 65 Quan Su

Übernachtung:
Classic Street Hotel
41 Hang Be Street, Hoan Kiem District, Hanoi

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Vietnam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*