Jahresausklang in Feuerwerksfarben

vn-2012-12-31-DSC_0033Für mich ist es das erste Mal, Cosy war bereits 6mal in Hoi An und ist immer noch begeistert. Grund genug, einen längeren Aufenthalt in dieser wunderbaren Stadt einzuplanen, die nicht ohne Grund zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die Fahrt mit dem Bus von Hue dauert mit Pause rund vier Stunden und kostet pro Person gerade einmal 4 Dollar.

Im Vietnamkrieg wunderbarerweise von den Amerikanern unbeachtet und unzerstört geblieben, konnte sich Hoi An durch die schützende Hand der UNESCO bis heute den Charme früherer Zeiten erhalten. Selbst das Anbringen von Markisen vor den Geschäften in den alten Häusern im früheren Chinesenviertel ist verboten, um das Straßenbild nicht zu verschandeln. vn-2012-12-31-DSC_0034

Tagsüber scheinen auch motorisierte Fahrzeuge aus den kleinen Straßen verbannt zu sein. Dann flanieren oder radeln nur Einheimische und Touristen von Shop zu Shop oder von einem Restaurant zum nächsten Cafe.

Das ursprünglich geplante Essen in der River Lounge bei zwei Österreichern mit Ente und Blaukraut – wie bei Cosys letztem Besuch hier – war nicht mehr möglich. Das Lokal ist mittlerweile in einheimischer Hand und firmiert als Fusion Longe und hat einfach schon bessere Zeiten gesehen.

Also haben wir für den Abend zunächst einen Platz beim resort-eigenen Sylvester-Gala-Dinner reserviert. Wir sind bereit für die letzten Stunden des Jahres – sechs weniger als daheim in Deutschland…

Übernachtung:
Pho Hoi Riverside Resort
Cam Nam, Hoi An

 

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Vietnam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*