Meeresgötter und Walskelette

vn-2013-01-12-DSC_0014Nach dem Frühstück organisieren wir zunächst die verbleibenden Tage unserer Reise. Der Tipp aus dem Reiseführer unseres Vertrauens erweist sich als Glücksfall. Mr Binh ist zwar noch auf Tour, vermittelt uns aber sofort per Handy einen adäquaten Ersatz. Sein Compagnon Khanh can do. Auch wenn er normalerweise Easy Rider Touren mit dem Motorrad durchs Land führt, macht er für uns eine vierrädrige fünftägige Ausnahme. Damit entfällt ein zunächst geplanter Zwischenstopp in Saigon und wir werden die letzten Tage vollständig im Hochland und im südlichen Mekong-Delta verbringen.

vn-2013-01-12-DSC_0013Nachdem alles geklärt ist, nehmen wir wie alle Einheimischen auch den lokalen Bus nach Phan Thiet. Die Fahrt ist das reinste Wettrennen zwischen unserem roten Bus und seinem weißen Rivalen von der Konkurrenz. Kaum hält der eine, um einen Fahrgast abzusetzen oder aufzunehmen, setzt der andere mit Vollgas zum Überholen an. Sobald dann für ihn ein Stopp droht, wird dieser mit einer Vollbremsung eingeleitet und die Fahrgäste haben alle Mühe, sich in den Sitzen zu halten. Weiter geht die wilde Jagd, bis wir schließlich das Stadtzentrum erreichen und vor einem Einkaufszentrum mit eindeutigen Handzeichen aus dem Bus komplimentiert werden. Offenbar das „normale“ Ziel aller Ausländer. Da trifft es sich gut, dass hier auch viele Bankomaten stehen.

vn-2013-01-12-DSC_0027Zu Fuß gehen wir dann über die Brücke über den Kanal in die Altstadt, wo auch heute noch vor allem die Fischer mit ihren Familien wohnen. Die Wasserfläche ist voller Kutter, die auf ihren nächsten Einsatz vorbereitet werden.

Ein freundlicher Junge führt uns zu unserem eigentlichen Ziel. Das Gemeindehaus Van Thuy Tu besteht aus einer alten chinesischen Pagode und Räumen mit über 100 Walskeletten. Jedes Mal, wenn am Strand von Phan Thiet ein Wal strandet und verendet, wird er von den Fischern unweit des Gemeindehauses begraben. Die Meeressäugetiere gelten den Einheimischen als Inkarnationen der Meeresgötter. Einige Jahre später werden die Knochen dann wieder ausgegraben und in der Pagode ausgestellt.

vn-2013-01-12-DSC_0050Das größte Exemplar ist ein 120jähriger Finnwal, dessen Skelett im Eingangsbereich vollständig zusammengesetzt wurde.

Vor dem Gemeindehaus geht das Leben seinen gewohnten Gang. Auf dem Bürgersteig reparieren die Fischer ihre Rundboote und flechten Bambusmatten.

vn-2013-01-12-DSC_0062Auch für die Rückfahrt mit dem öffentliche Bus erwischen wir wieder einen Helldriver, diesmal von der weißen Fraktion. Vorbei geht es am noch verwaisten, ca,. einen Kilometer langen Nachtmarkt. Hier werden wir heute Abend fangfrischen Fisch vom Grill genießen. Kite-Surfer waren heute keine zu sehen. Der Wind war zu schwach für dieses weitere Wahrzeichen der Strände zwischen Mui Ne und Phan Thiet…

vn-2013-01-12-DSC_0022Tour Guide:
Nguyen Thanh Binh – ”Mui Ne Easy Rider”
81.Huynh Thuc Khang (gegenüber dem Canary Resort), Mui Ne

Übernachten:
Mai Am Guest House
148 Nguyen Dinh Chieu Street, Ham Tien, Central Mui Ne Beach

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Vietnam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*