Wiedersehen in Moulmein

my_mul_2015-12-19-DSC_0001Wortgewand unterhält das Kräuterweiberl ohne Mikrofon auch den letzten  Platz im Bus. Wir haben für die Strecke Hpa An nach Mawlamyaing (Moulmein)  dieses Mal nicht ein Boot sondern den halbstündlich verkehrenden Linienbus gewählt. Hier werden die Fahrgäste nicht nur permanent mit Musikvideos beschallt, sondern auch live unterhalten. In diesem Fall mit Dauerwerbung für lokale Produkte, die aber auch keinen interessieren. Da der Bus aber nicht nur Personen befördert, sondern auch als regionaler Güterverteiler fungiert, halten wir gefühlt alle paar hundert Meter. So dauert die Fahrt von rund 60 Kilometern auf einer Allee zwischen endlosen Reisfeldern schließlich zwei Stunden.

Der Entschluss für diese Reiseetappe war sehr kurzfristig und so haben wir am Abend zuvor kein Hotel reserviert. Vom abseits der Stadt gelegenen Busbahnhof nehmen wir ein Tuk Tuk zum ersten Hotel unserer auf der Herfahrt getroffenen Wahl. Die Zimmer dort enttäuschen. Der Neubau hat kleine, sterile Zimmer. Für einen Aufpreis von 50% wäre ein Zimmer mit Panoramafenster auf den Fluss zu haben. Dumm nur, dass sich dazwischen die viel befahrene Hauptstraße und Uferpromenade befindet.

my_mul_2015-12-19-DSC_0016Also zu Fuß bei 34 Grad Mittagshitze anderthalb Kilometer weiter zum nächsten Kandidaten. Der über 100 Jahre alte Bau hat Charme, aber sehr kleine düstere, teils fensterlose Zimmer. Auch die Junior Suite kann das nicht rausreißen. Wir sind nicht bereit den überdurchschnittlichen Preis zu bezahlen. Diesmal geht es mit einem Tuk Tuk weiter zum Hotel, in dem wir bereits vor zwei Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Ein Vorabcheck hatte zwar ergeben, dass keine Zimmer im Internet als verfügbar gemeldet waren, aber einen Versuch war es wert. Und tatsächlich: Im Cinderella ist noch ein  Zimmer für die nächsten beiden Nächte frei.

my_mul_2015-12-19-DSC_0007Nach dem Einchecken haben wir noch genug Zeit für einen Besuch der Kyaik Thanlan Pagode, 15 Minuten zu Fuß vom Hotel entfernt. Auffällig auf unserem Weg ist die Sauberkeit der Straßen. Das haben wir anders in Erinnerung. Zwei Jahre haben hier erstaunliche Veränderungen gebracht.

my_mul_2015-12-19-DSC_0053

 

 

 

 

Das Bergheiligtum ist bekannt für seinen grandiosen Panaromablick auf den Fluss Thanlwin mit seinen Inseln bis weit in Richtung Hpa An. Besonders bei Sonnenuntergang lockt er zahlreiche Besucher, die sich unter die Mönche auf dem Plateau mischen. Es lohnt sich den Aufstieg über das Yadarbon Myint Kloster zu nehmen. Die Treppe ist zwar recht restaurierungsbedürftig, aber reichhaltig mit Bildern aus dem Leben Buddhas bestückt. Für den Weg nach unten kann man dann ja den Aufzug benutzen…

Unterkunft:
Cinderella Hotel
21, Baho Road, Sitkei Gone Quarter, Mawlamyine, Mawlamyine, Myanmar

 

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Burma veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*