Hotel California und Seezigeuner

id-sw_2014-12-23-DSC_0006Wir starten mit einem kleinen Dingi zu einem Tagestripp in die Umgebung unserer Insel. Erster Halt ist das Atoll „Hotel California“, rund eine Fahrstunde von unserem Quartier entfernt. Mitten auf dem Riff befindet sich ein Pfahlbau, den Taucher als Basis nutzen können. Wir machen uns direkt vom Boot aus auf Erkundungstour und schnorcheln los. Es ist Ebbe und eine wunderbare Unterwasserlandschaft erwartet uns. Behutsam gleiten wir über die Korallenbänke.

id-sw_2014-12-23-IMG_0020Das Wasser scheint sehr viel klarer als auf Bunaken. Möglicherweise ist das aber den mittäglichen Regenfällen vor einer Woche geschuldet, mit denen einiges an Sedimenten ins Meer gespült worden war. Hier ist das Wasser kristallklar. Ideal für ausgedehnte Ausflüge mit Schnorchel, Maske und evtl. noch Taucherflossen.

id-sw_2014-12-23-IMG_0051Weiter geht’s zum „Atoll 2“. Wir ankern wie schon zuvor an der Riffkante und verlassen das Boot über eine kleine Holzleiter. Die Vielfalt an Fischen ist hier allerdings längst nicht so groß wie zwischen den unzähligen Arten, die auf dem „Hotel California“ den Korallengarten prägen.

Mit uns an Bord sind ein norwegisches Ehepaar und ein Amerikaner, die den Ausflug für die Suche nach einem Quartier für die Zeit über Sylvester suchen. Dann ist das Fadhila ausgebucht und sie müssen zwangsweise weiter. Bevor wir mit ihnen einen Abstecher zu den Sifa Beach Cottages machen, ankern wir in einer kleinen einsamen Bucht unweit der Hütten. Die Bootsmannschaft hat alles für ein ausgiebiges Picknick mitgebracht. id-sw_2014-12-23-DSC_0021Die tropische Strandidylle trügt. Bei näherem Hinschauen ist auch hier überall angeschwemmter Plastikmüll verstreut: PET-Flaschen, einzelne Badelatschen, Reste von Fischernetzen aus Nylon. Es gibt noch viel zu sammeln für die Leute von EVERTO.

Am frühen Nachmittag erreichen wir Pulau Papan. Das großenteils aus Pfahlbauten bestehende Dorf wird mehrheitlich von Seezigeunern bewohnt. Bekannt ist es vor allem durch seine kilometerlange Brücke über die Korallenbucht. Dieid-sw_2014-12-23-DSC_0053se war ursprünglich ganz aus Holz gebaut und wurde kürzlich durch eine neue, geradere Version auf Betonpfeilern ersetzt. Unweit des Dorfes befinden sich am anderen Ufer die Lestari Cottages. Die einfachen Bungalows (10-15 EUR pro Person) sind lediglich mit Mandis ausgestattet, den ortsüblichen Duschen. Statt einer Brause schöpft man sich Wasser mit einer Kelle aus dem bereitstehenden Wasserbottich. Unsere Mitreisenden haben Glück, über Sylvester sind noch Betten frei.

Gegen 17 Uhr erreichen wir wieder unser Quartier. Auch hier sind zahlreiche neue Gäste eingetroffen. Morgen soll die Totenfeier für die Mutter des Besitzers und des Managers der Fadhila Cottages stattfinden. Dafür soll am nächsten Morgen einen Kuh geschlachtet werden, die bereits hinter den Hütten angepflockt auf ihre Bestimmung wartet.

Unterkunft:
Fadhila Cottages
Katupat, Pulau Pangempa
Email: fadhilacottage@gmail.com
Tel. +852-4100-3685 (Dadang Setiawan)

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Indonesien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*