Yogya kulinarisch – Teil 2

id-sw_2015-01-11-P1100729Gegen 20 Uhr holt uns Hanie mit ihrer Mutter erneut zum Essen ab. Es macht den beiden offensichtlichen Spaß, uns die kulinarischen Verstecke ihrer Stadt zu zeigen und unsere Geschmacksnerven zu testen. Heute soll es ein spezielles Lokal sein, in dem es nur Gerichte mit Ziegenfleisch gibt, Zicklein um genau zu sein. Es liegt etwa 10 km außerhalb der Stadt. Die parkenden Wagen vor dem Restaurant zeigen deutlich, dieser Geheimtipp ist bei den Einheimischen nicht unbekannt. Keine Sorge, dank unserer Begleitung wird schnell ein Tisch freigeräumt. Auf den Holzkohlengrills zur Straße hin brutzeln schon die Spieße, mehrere Angestellte sorgen laufend für Nachschub, schneiden das Fleisch in mundgerechte Stückchen und fädeln diese auf Fahrradspeichen anstelle von Holzspießchen.

id-sw_2015-01-11-P1100709Während uns Hanie die einzelnen Gerichte erläutert, ist ihre Mutter plötzlich Richtung Küche verschwunden und spricht mit natürlicher Selbstverständlichkeit mit den Angestellten. „Typisch Mam,“ grinst die Tochter. Wer daheim ein großes Restaurant führt, hat von Haus aus einen guten Draht zum Küchenpersonal. Dann türmen sich auch schon die Tellerchen auf dem Tisch. Schließlich sollen wir möglichst viele der Variationen probieren. Es schmeckt wunderbar. Das Fleisch ist herrlich zart, nur bei den Soßen muss man ein wenig aufpassen, damit es nicht zu scharf wird.


pak-pongSpeisekarte des Sate Pak Pong – alle Gerichte mit Fleisch von jungen Ziegen und Reis als Beilage

  • Sate kecap
    = gegrillte Fleischstückchen mit süßer Sojasoße, Tomaten und Gurkenscheiben, Zwiebelringe, gehackte rote Schalotten und Chili
  • Sate klathak
    = Fleischspießchen “natur” (nur mit Pfeffer und Salz gewürzt)
  • Tangseng daging
    = Ziegenfleischstückchen mit dicker Soße
  • Gulai
    = Ziegenfleischstückchen mit dünner Soße
  • Nasi Goreng kambing
    = Gebratener Reis mit Ziegenfleisch
  • Thengkleng
    = fritierte Knochen
  • Tongseng otak
    = Hirn
  • Tongseng kepala, lidah, kikie
    = Kopf, Zunge, Knorpel
  • Kicik
    = Hoden

Auf dem Rückweg zum Hotel erkundigen sich die beiden Frauen, ob wir wirklich morgen abreisen müssen. Es gäbe noch so viele kulinarische Entdeckungen in Yogya, ein Fischrestaurant mit eigenem Teich, den besten Eismacher der Stadt, und, und , und… Keine Frage, wir werden wiederkommen! Und wenn die beiden wie angekündigt, im Sommer nach München kommen, werden wir uns kulinarisch ganz sicher revanchieren.

Restaurant:
Sate Pak Pong
Jln. Imogiri Timur km. 10 | Timur station Sultan Agung

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Indonesien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*