Diamantenfieber

Lohnt sich an einem Freitag ein Besuch der  Diamantenminen von Cempaka? Das ist schließlich ein muslimisch geprägtes Land. Sarkani, unser Guide für die nächsten drei Tage, ist zuversichtlich. Am Vormittag, also vor dem Freitagsgebet, sollte es möglich sein. Eine Nachfrage bei einem Händler in einer der Hütten am Feldweg in Richtung des Minengeländes Cempaka (Kios Bang-Jun Pumpung) gibt den entscheidenden Hinweis. Er weiß, wo heute noch gearbeitet wird.

Es sind nur ein paar Arbeiter, die heute auf dem aufgewühlten Gelände hartnäckig auf der Suche nach den begehrten Steinen sind. Meist waschen sie nur kleine Diamantsplitter aus dem schlammigen Kies. Unser Besuch hat sich offensichtlich schnell herumgesprochen. Schnell sind wir von mehreren Händlern umringt, die uns nicht nur winzige Diamanten sondern auch diverse geschliffene und polierte Edelsteine und Halbedelsteine verkaufen wollen. Jetzt ist es von Vorteil, dass wir die einzigen potentiellen Kunden sind und erst einmal gute Fotos machen wollen. Unser anfängliches Desinteresse senkt die merklich die geforderten Preise. Die Händler sind in der Überzahl und jeder will der erste sein, der heute noch wenigstens ein kleines Geschäft macht. Zum Schluss haben sechs Halbedelsteine den Besitzer gewechselt.

Zurück an der Hauptstraße von Martapura ruft bereits der Muezzin zum Freitagsgebet. Wir parken unweit der Masjid Agung Al-Karomah. Während die Männer meist im weißen Feiertagsgewand, mit Kopfbedeckung und geschultertem Gebetsteppich zur größten Moschee des Ortes pilgern, bleiben die Frauen auf dem anliegenden Markt zurück und machen letzte Einkäufe fürs Wochenende. Wir nutzen ebenfalls die Gelegenheit und kaufen frische Ananas, Papaya, Wassermelone, eine Kokosnuss und ein paar andere uns bisher noch nicht bekannte Früchte für das Mittagessen. Sarkani hat uns zum Essen zu sich nach Hause eingeladen. Auf dem Weg stoppt er noch einmal, um süße frittierte lokale Spezialitäten zu kaufen.

Nach dem Essen fahren wir noch einmal zurück nach Martapura. Die Diamantenschleifer haben zwar ihre Arbeit für heute beendet, die Läden des CBM Jewellery sind dagegen geöffnet. Eine gute Gelegenheit, nach einer Fassung für einen der zuvor in den Minen erhandelten Steine zu schauen  und ihn gleich vor Ort einsetzen zu lassen.

Unterkunft:
Swiss-Belhotel Borneo Banjarmasin
Pangeran Antasari Street No. 86 A, P.O. Box 444, South Kalimantan, Banjarmasin Stadtzentrum, Banjarmasin, Indonesien, 70241

Guide:
Sarkani Gambi

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Indonesien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*