Venedig auf Portugiesisch

Auch heute setzen wir unsere Suche nach interessanter Street Art fort. Teils zu Fuß, teils per Boot. Denn Aveiro wird nicht von ungefähr als das portugiesische Venedig bezeichnet. Wie die italienische  „Schwester“ wird die Lagunenstadt ebenfalls von zahlreichen Kanälen durchzogen.

Also nehmen wir eines der bunt bemalten Moliceiros, die am Kai der Kanäle auf die Touristen warten. Diese Fischerboote sind etwas  größer als die venezianischen Gondeln und werden nicht von Hand gesteuert, sondern per Motor betrieben.

Man könnte sich eigentlich auch mal während der Fahrt bequem Aufrichten. Da ist es dann etwas unverständlich, dass man „wegen Corona“ während der Fahrt sitzen bleiben muss und nicht einmal kurz zum Fotografieren aufstehen darf.

Umgekehrt sorgt unsere Ablehnung eines  Fotos beim Ablegen für Unverständnis. Einen ausgedruckten Abzug davon gäbe es doch später gegen gutes Geld als Erinnerung zum Mitnehmen …

Aber wir sammeln unsere Erinnerungen nach erprobter Eichhörnchen-Manier lieber mit den eigenen Kameras und überlegen schon während der Fahrt, welche Plätze  am Ufer später noch zu Fuß aufgesucht werden sollen. Genaugenommen ist das wie eine Fortsetzung unserer Exkursionen zu den Skulpturenparks in München und Umgebung (Weltwald, etc), mit denen wir die notgedrungen (fern-)reisefreie Reise Zeit im Herbst und Winter „aufgehellt“ hatten.

Wenn schon wegen Lockdowns keine  Kultur im Museum, dann im Freien. Kunst im öffentlichen Raum hat in diesen Zeiten eine ganz besondere Bedeutung bekommen.

Eine weitere Alternative zu bekannten Traditionen findet man an einigen Brücken, die sich über die Kanäle schwingen. Wie war das doch noch mit dem Knoten im Taschentuch…

Wo  andernorts Erinnerungs-Schlösser mit ihrem Gewicht die Geländer belasten, flattern hier bunte, mit den Namen der „Stifter“ beschriftete Bänder fröhlich im Wind.

Unterwegs treffen wir zwei Polizisten auf ihren Rädern, die stolz erzählen, dass sie in jeder Hinsicht gut gerüstet sind für die sehnlichst erwarteten Touristenströme. Der eine verkündet stolz, dass er erst letzte Woche seine zweite Dosis AstraZeneca erhalten habe. Dann zeigt er uns noch den schnellsten Weg zum Fischmarkt.

Unterkunft:
Ria View in Theatre

Rua 31 de Janeiro, N.7 3810-192
3810-192 Aveiro
Portugal

 

Dieser Beitrag wurde unter Portugal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.