Ein Bein über dem Douro

Noch einmal fahren wir die Rota do Românico am Douro entlang in Richtung Porto und machen bei Resende einen Abstecher bergauf. Die Wegweiser zur Mosteiro de Santa Maria de Cárquere haben uns neugierig gemacht. Die alte Klostergründung der Augustiner Chorherren wurde im gotischen Stil gebaut und scheint auch ein beliebter Wallfahrtsort zu sein, wie der Pantheon auf einer Anhöhe hinter dem Friedhof beweist. Ein Bein aus Wachs vor dem Steinkreuz im Pantheon zeugt von einem Wunder, der wundersamen Heilung der verletzten Beine des ersten portugiesischen Königs Alfons I.

 

Die Klosterkirche bleibt uns zunächst verschlossen.

Corona-bedingt ist alles verrammelt und verriegelt. Doch wir haben Glück. Der Küster wohnt direkt nebenan. Antonio öffnet die Pforte zur Sakristei und lässt uns hinein. Drinnen erwartet uns ein großer, aus Holz geschnitzter Altar und eine kleine Andachtskapelle im Seitenschiff.

Das „Anzünden“, oder besser „Anknipsen“ einer oder mehrerer  LED-Kerzen erfolgt automatisch passend zur eingeworfenen Münze.

Eigentlich wollen wir von hier aus weiter am Douro entlang nach Porto fahren. Doch irgendwie mag unser Navi da nicht recht mitspielen und lotst uns erstmal wieder ins Hinterland nach Amarante.

Nach dem dritten vergeblichen Anlauf geben wir schließlich auf und schaffen es sogar noch, unseren Leihwagen im Stadtbüro von Porto zurückzugeben. Unser Quartier für die nächsten beiden Nächte ist nur zwei Blocks entfernt…

 

 

Unterkunft:
Your Opo Bolhao Apartments

Rua Sa da Bandeira 393 – 397
União de Freguesias do Centro
4000-435 Porto
Portugal

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Portugal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.