Schottischer Dreisprung

Der letzte Besuch bei einer Brennerei , aber nicht bei irgendeiner. Wer einen sanfteren Single Malt sucht, wird in der Auchentoshan Destillierie einen seiner Lieblinge finden.  Der Grund liegt unter anderem im Brennvorgang: Hier wird der Whisky in drei Etappen gebrannt, im Gegensatz zum sonst üblichen zweifachen Brennverfahren. Zudem kommen bis zu drei verschiedene Fässer beim Reifen zum Einsatz: alte Bourbon-, Rotwein- und Sherry-Fässer.  Selbst die Einheimischen kennen diese Brennerei an der Stadtgrenze von Glasgow kaum. Kein Wunder, dass die Führung eine ausschließlich deutsche Angelegenheit war, wenn mal vom kenntnisreichen Guide absieht.

Und nach der ausführlichen Verprobung zum Abschluss der Reise noch einmal eine Burgruine. Dunnottar Castle liegt auf einem nur durch einen Pfad mit dem Festland verbundenen Felsen in der Nordsee an der schottischen Ostküste, knapp 26 km südlich von Aberdeen in der Nähe der Stadt Stonehaven.

Da am nächsten Tag der Leihwagen wieder in Edinburgh sein muss, war die weitere Fahrtrichtung vorgegeben: Am frühen Abend erreichten wir die Universitätsstadt St. Andrews, von wo es nach einem hervorragenden Essen im Glass House noch einige Kilometer weiter südlich ging, bis wir im Inn at the Lathones ein Zimmer für diese letzte Nacht „on the road“ fanden. In diesem einzigen 4-Sterne-Inn Schottlands mit einer 400 Jahre alten Taverne, die jetzt unter anderem für kleinere Live-Konzerte genutzt wird, kann man übrigens auch zwei signierte Gitarren bewundern, eine von Keith Richards und eine von Jimmy Page.

Whisky-Trail:
Auchentoshan Distillery
By Dalmuir, Clydebank

Restaurant:
Glasshouse
80 North St, St Andrews, Fife

Übernachtung:
The Inn At Lathones 
Lathones, By Largoward, St. Andrews, St. Andrew

Dieser Beitrag wurde unter Europa, Schottland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*